•• Feindbilder und Friedenspädagogik 2011

Workshop mit Sofie Olbers, Dieter Lünse, Prof. Gordon Mitchell

Fachtagung: Feinbilder und Friedenspädagogik, 24./25.2.11 Usedom, Friedenspädagogisches Netzwerk

Jeder Mensch hat Bilder im Kopf mit Eigenschaften und Charakteristika über alle verschiedenen Gruppen, die es gibt. Ob über Männer, Frauen, Deutsche, Türken, Senioren, Jugendliche, Hamburger, Bayern, Fußballfans, Techno-Hörer, Lehrkräfte, Sozialpädagogen, Kopftuchträger, Raucher, Arbeitslose, Vorstadt-Bewohner, Anzugträger, Studenten oder eine andere der unendlich vielen Gruppen, die es gibt. Mit diesen Bildern in unserem Kopf sind wir nicht geboren, sondern sie wurden durch verschiedene Einflüsse unser Leben lang geprägt. Und sie dienen der Orientierung.
Das tückische an Vorurteilen ist, dass sie manchmal bestätigt werden, was die Vorurteile verstärkt. Wird ein Vorurteil nicht bestätigt, neigen wir oft dazu, die Situation oder das Individuum als Ausnahme zu sehen, anstatt das Vorurteil zu hinterfragen.
Dieter Lünse zeigt den Zusammenhang zwischen den beiden Bereichen Vorurteile und Friedenspädagogik auf. Was passiert, wenn Vorurteile nicht bearbeitet werden? Müssen wir rassistische Tendenzen und zunehmende Konflikte fürchten?
In dem von Sofie Olbers und Prof. Gordon Mitchell vorgestellten Projekt geht es darum, wie durch die künstlerische Darstellung von erlebten Selbst- und Fremdzuschreibungen eine Ebene geschaffen werden kann, auf der im gemeinsamen Arbeitsprozess Vorurteile und Stereotype hinterfragt und in ihrer Widersprüchlichkeit sichtbar werden.

Prof. Gordon Mitchell und Sofie Olbers

Dieter Lünse (Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation e.V.)

Prof. Gavriel Salomon, University of Haifa, Israel

Prof. Mitchell, D. Lünse, Prof. Salomon

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.


Kategorien

Meta

Impressum und Nutzungsbedingungen