•• Exploring Human Rights Education in CapeTown 2012

Unterstützt vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

Die Studienreise Exploring Human Rights Education in the CapeTown fand vom 1.- 12. Oktober 2012 statt und war  eine sehr erfolgreiche Exkursion, die Eindrücke in die pädagogische Arbeit sowie die sozio-ökonomische Situation des Landes bot und den studentischen Austausch förderte. An der Reise nahmen Studierende teil, die zu einem mit Südafrika verbundenen Thema in ihrer Master- oder Doktorarbeit forschen und im Feld der Menschenrechtsbildung, der Friedensforschung, Kunst und Religion verortet sind. Während der Studienreise war ihr Interesse hauptsächlich auf die Lernprozesse gerichtet, die sich mit der Vermittlung von interkulturellen Kompetenzen, Zivilcourage, gewaltloser Konfliktlösung und politischem Handeln durch ästhetische Erfahrungen beschäftigen. Einige möchten dabei besser verstehen, ob die von ihnen gewählten Ansätze und Methoden sich für die Beschreibung und Evaluierung von Bildungsprozessen eignen, die das Ziel haben eine nuancierte und differenzierte Wahrnehmung zu entwickeln und unterschiedliche Perspektiven aufzuzeigen.

Der Veranstaltungsplan der Studienreise entsprach diesen Interessen und Zielen. Es wurden Treffen mit Dozenten und Studierenden an der Fakultät der Religionswissenschaften und Orientalistik der Universität Kapstadt organisiert und das Thema des Menschenrechts- und Geschichtsunterrichts in Kapstadt besprochen. Es wurden die Museen „Slave Lodge“, „District Six“ sowie das Zentrum für Holocaust in Kapstadt besucht und Diskussionen mit Bildungdirektoren Mandy Sanger und Tracy Peterson geführt. Bei einem Treffen mit den Künstlern Hasan und Husain Essop lernten die Teilnehmenden neue ästhetische Techniken des Umgangs im Unterricht mit Themen wie interkulturelle Kommunikation, Menschenrechte und Identitätsbildung kennen. Außerdem besuchten die Teilnehmenden das Institut für Justiz und Versöhnung in Kapstadt und Schulen in unterschiedlichen Kommunen in und außerhalb Kapstadt. Dadurch wurde ein interdisziplinärer Dialog und Austausch der Studierenden untereinander und mit südafrikanischen Studierenden und Professoren angeregt und unterschiedliche für die Forschungsvorhaben der TeilnehmerInnen relevante Themen mit dem Schwerpunkt Menschenrechte, sowie Forschungsmethoden im Rahmen dieser Themen diskutiert.

 

Wir sind in Kapstadt erfolgreich angekommen!

Auf der Suche nach dem Zentrum für Holocaust in Kapstadt.

Das Fototraining mit den Künstlern Hasan und Husain Essop.

Das Treffen und Interview mit den Künstlern Hasan und Husain Essop.

Wir möchten die Menschenrechtssituation in Kapstadt besser verstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir möchten die Bildungssituation in Kapstadt besser verstehen.

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.


Kategorien

Meta

Impressum und Nutzungsbedingungen