Gruppenarbeitsergebnisse – Padlets

Eine Bitte: könnten Sie die Links zu den Padlets, die aus den Gruppenarbeiten entstanden sind, bitte hier in den Kommentaren posten? Ich habe sie leider doch nicht gespeichert und finde sie nicht in Ihren Blogs bzw. weiß ich nicht, bei wem aus der Gruppe die Padlets eingebunden sind.

Gerne auch direkt den Shortcode zum Einbetten, für diejenigen, die ihn kennen.

Danke!

Bewertungskriterien für die Abschlussreflexion

Formale wissenschaftliche Kriterien
  • Strukturierung der Arbeit
    • Ist die Arbeit sinnvoll strukturiert?
      • einzelne Blogbeiträge + Überblicksartikel mit Verweisen
      • oder Kapitel, Überschriften, Inhaltsverzeichnis
    • Sind Beiträge aus dem Semester mit aufgenommen und sinnvoll eingebaut?
      • Kommentar oder Zusammenfassung des Beitrags
      • Verweis/Link auf den Beitrag gesetzt?
  • Einheitlichkeit Rechtschreibung, Zeichensetzung, Satzbau, Grammatik
  • Quellennachweise im Text und Literaturverzeichnis
    • vorhanden?
    • formal korrekt?
  • Integration von Abbildungen, Tabellen, externen Links, Videos, Bildern etc.
    • vorhanden?
    • formale korrekt nach wissenschaftlichen Standards?
    • urheberrechtlich korrekte Verwendung?
Die formalen wissenschaftlichen Kriterien fließen zu 25% in die Gesamtbewertung ein.
Inhaltliche Kriterien
  • Ist das Seminarthema aus eigener Sicht dargestellt worden?
  • Wird aus dem Text heraus deutlich, welche Relevanz das Seminarthema für…
    • …die pädagogische Praxis des jeweils individuellen späteren Handlungsfeldes (Lehramt, Erwachsenenbildung, außerschulische Bildung…) hat?
    • …das Studium der Erziehungswissenschaft hat?
  • Wurde eine eigene Fragestellung selbstständig herausgearbeitet und…
    • …die individuelle und allgemeine Relevanz der Fragestellung begründet?
    • …diskutiert und ggf. mit Beispielen illustriert?
  • Logischer Aufbau: ist ein „roter Faden“ erkennbar?
  • Ist die Argumentation schlüssig, korrekt und vollständig?
  • Detailliertheit und Präzision der Ausführungen
  • Qualität der Diskussion
    • werden wissenschaftlicher Ansätze mit eingebracht und diskutiert?
    • sind eigene Schlussfolgerungen zu erkennen?
    • werden Bezüge zur individuellen Relevanz des Themas hergestellt?
  • Sprache:
    • Klarheit und Prägnanz
    • korrekter Gebrauch von Fachbegriffen
  • Quellenarbeit
    • Wurden eigene Quellen zusätzlich zu den Inhalten aus dem Seminar verwendet?
    • Sind die Quellen als Basis der Argumentation qualitativ gut geeignet (Sachlichkeit, Praxisbeispiele etc. NICHT anekdotisch!)?
    • Aktualität
    • Angemessenheit
    • Sind die Quellen nachvollziehbar und logisch in den Text integriert?
Die inhaltlichen Kriterien fließen zu 75% in die Gesamtbewertung der Arbeit ein.
 

Richtig zitieren im WWW

Da Sie alle sicherlich auch über dieses Seminar hinaus immer wieder mit der Frage konfrontiert werden, wie Sie urheberrechtlich korrekt im WWW etwas veröffentlichen und wie der korrekte Umgang mit Zitaten ist, hier ein kleiner Hinweis auf eine sehr informative Seite zu rechtlichen Fragen im und um das Internet – der Link führt direkt zu einem Artikel speziell zum Zitieren: http://irights.info/artikel/zitieren-im-www/7007

 

 

Was ist ein RSS-Reader und wozu brauche ich ihn? 

rss-40674_1280Sie möchten eine große Zahl einzelner Webseiten im Blick behalten ohne diese (ggf. mehrmals) täglich manuell aufrufen zu müssen? Hierfür gibt es eine einfache und verlässliche Lösung: Die meisten Seiten auf denen regelmäßig neue Inhalte veröffentlicht werden bieten sogenannte RSS-Feeds an; diese Abkürzung steht für »Really Simple Syndication« und bezeichnet eine Technologie, die Nutzer_innen über Änderungen einer Webseite in Kenntnis setzt. In der Regel wird ein RSS-Reader genutzt, um diese Informationen zentral zu sammeln.

Der Gebrauch eines RSS-Readers ähnelt einem digitalen Zeitungsabo, Sie bekommen neue Artikel und/oder Kommentare frei Haus geliefert. Mit dem entscheidenden Unterschied, dass Sie die Inhalte Ihres Abos selbst bestimmen. Hierfür müssen einmalig die RSS-Feeds der gewünschten Webseiten dem Feedreader Ihrer Wahl hinzugefügt werden – im Anschluss erhalten Sie automatisiert Benachrichtigungen über neue Inhalte auf den abonnierten Seiten. Das zeitaufwendige manuelle Besuchen Ihrer Lieblingswebseiten gehört der Vergangenheit an.

Wie finde und abonniere ich RSS-Feeds?

Im Regelfall reicht es heute aus, die URL einer Webseite aus der Adresszeile Ihres Browsers zu kopieren und diese anschließend den Abos im RSS-Reader der Wahl hinzuzufügen.

!! Achtung: Die Feeds passwortgeschützter Blogs lassen sich nicht abonnieren (und das ja auch aus gutem Grund)!!

In der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Sie hier herunterladen können,  wird das Abonnement von RSS-Feeds am Beispiel von »Feedreader« erläutert, neben »The Old Reader« einer der RSS-Reader, bei denen man im Zuge der Registrierung kein Google-, Twitter- oder Facebook-Konto zur Authentifizierung angeben muss. Für Nutzer_innen, die kein Problem mit einer Verknüpfung der Accounts haben lohnt sich gegebenenfalls auch ein Blick auf die Alternativen »Feedly« oder »Digg«. Die Funktionalität aller Dienste ist vergleichbar. Wir haben uns für »Feedreader« entschieden, weil hier neben den Artikeln auch die Kommentare eines Blogs abonniert werden können – was im Seminarkontext einen nicht unwesentlichen Mehrwert bedeuten kann. Die im Folgenden dokumentierten Schritte sind beispielhaft; sollten Sie also eine der aufgeführten Alternativen (oder auch eine nicht aufgeführte Alternative) bevorzugen – nur zu!


 

PDF-Dateien digital kommentieren

Da es im Seminar gewünscht wurde hier eine kleine Übersicht an Programmen, mit denen PDF-Dateien auch digital kommentiert werden können – am Laptop, PC, Mac oder Tablet:

Für Mac und Windows bietet inzwischen der kostenfrei erhältliche PDF-Reader von Adobe die Möglichkeit, PDF-Dateien zu annotieren. Eine Anleitung zum Hinzufügen von Kommentaren zu einer Datei finden Sie im Adobe-Hilfebereich.

Für Linux wird der Adobe Reader nicht mehr angeboten, eine Alternative wäre z.B. Okular

Auf dem iPad gibt es keine kostenlose App, die ich empfehlen würde. Gute Apps, deren Anschaffung sich für das Studium und die Arbeit mit PDFs am iPad aber lohnen würde sind GoodReader oder Good Notes.

Für Android-Tablets wurde mir Notizblock+ empfohlen.

Wer Evernote nutzt, kann auf die Premium-Version upgraden, dort gibt es inzwischen auch die Möglichkeit, PDF-Dateien zu kommentieren.

Sollten Sie gute Erfahrungen mit Programmen oder Apps gemacht haben, die ein einfaches Handling und Kommentieren von PDF-Dateien am Mac, PC oder Tablet erlaubt, so freue ich mich über ihre Hinweise in den Kommentaren zu diesem Beitrag!

Hinweise zum Lesen wissenschaftlicher Texte

Wenn Sie wissenschaftliche Texte lesen, so empfiehlt es sich, ein paar Dinge zu beachten. Grundsätzlich gilt: Lesen Sie den Text nicht nur einmal, sondern mehrmals. Es ist normal, dass man einen Text nicht sofort versteht. Für das Verständnis ist es immer sinnvoll, während der Lektüre Themen und Begriffe nachzuschlagen, sich ggf. über den Text hinausgehend in eine Thematik einzulesen, Probleme und Fragen mit anderen zu besprechen, Unklarheiten und Widersprüche aufzuschreiben etc.

Folgende Vorgehensweise kann dabei hilfreich sein:

  1. Kontext erfassen:
    • Wer ist der/die Autor_in des Textes?
    • Zu welcher Fachdisziplin ist der Text zuzuordnen, was sind die spezifischen wissenschaftlichen Interessen der Autor_in?
    • Wo ist der Text veröffentlicht (welche Zeitschrift, Sammelband, Buch…)?
    • Um welche Art von Text handelt es sich (Theorietext, Forschungsbericht– empirisch, qualitativ, quantitativ?, normativ oder analytisch…)?
  2. Überblick verschaffen und Begriffe klären:
    • Wenn Sie den Text zum ersten Mal lesen, notieren Sie sich alle Begriffe, die Ihnen (noch) nicht klar sind. Versuchen Sie, passende Definitionen für diese Begriffe zu finden (hier ist Wikipedia sehr nützlich – schauen Sie aber ggf. auch mal darüber hinaus) und notieren Sie diese Definitionen ebenfalls.
  3. Kernaussage des Textes erfassen:
    • Versuchen Sie, in eigenen Worten ganz kurz (!) aufzuschreiben, was die Kernaussage des gesamten Textes ist. Was ist die grundlegende Fragestellung, worum geht es, was ist die Zielsetzung, was ist die Hauptaussage…?
  4. Detailliertes Lesen und Verstehen:
    • Lesen Sie den Text noch einmal und markieren Sie nun alle Passagen, die Ihnen unklar sind und, wenn Sie mit anderen an dem Text arbeiten wollen, auch diejenigen Passagen, die Ihnen klar sind.
    • Notieren Sie in eigenen Worten die Fragen, die bei Ihnen mit Blick auf das Textverständnis offen sind.
    • Schreiben Sie – wieder in eigenen Worten und kurz – die Kernaussage jedes Kapitels auf.
    • Wenn ein Text keine Kapitel hat, so versuchen Sie selber, den Text in sinnvolle Abschnitte zu unterteilen und diese ggf. mit zusammenfassenden Überschriften zu versehen, um den Text für sich zu strukturieren.
  5. Kritik und Diskussion des Textes:
    • Markieren Sie – zusätzlich zur Kenntlichmachung von Passagen, die Ihnen unklar/klar sind – alle Passagen, an denen Sie dem Text widersprechen würden oder wo Sie Diskussionsbedarf haben.
    • Formulieren Sie Fragen an den Text und darüber hinaus, die Sie im Seminar diskutieren möchten.
    • Sie können auch versuchen, den Text insgesamt zu beurteilen und das schriftlich festhalten (Was war gut? Wo sehen Sie Widersprüche? Wie ist der Text aufgebaut? Ist der Text in sich stringent? Ist die Argumentation logisch aufgebaut? …)
  6. Einordnung in den persönlichen Kontext:
    • Schreiben Sie für sich auf, welche Bedeutung der Text für Sie und Ihr Studium hat.