Unterrichtskonzept

China und Indien:
Die bevölkerungsreichsten Staaten

 

Ausgangslage:

Nach der Erstellung eines Unterrichtskonzeptes zum genannten Thema, habe ich Überlegungen angestellt, ob dieses Thema geeignet ist, mit Hilfe eines ePortfolio zu bearbeiten. Da mein vorangegangenes Konzept auf bekannte Methoden basierte (Gruppenarbeit etc.) entschloss ich mich durch die Vorteile eines ePortfolio diesem Themenkomplex zu nähern. Insbesondere überzeugte mich die Arbeit mit dem ePortfolio, da die SchülerInnen in den Jahrgangsstufen 7/8 mit Diagrammen und Tabellen arbeiten sollen und diese in den ePortfolios eingefügt werden können (Vgl. Rahmenplan Erkunde, S.22). Daher soll neben dem inhaltlichen Schwerpunkt des Portfolios, auch die Nutzung von Diagrammen und Tabellen geschult werden. Letzlich dient diese Einheit nicht als Einführung zur Nutzung von Tabellen und Diagrammen, sondern als Vertiefung.

 

Rahmenbedingungen:

Das ePortfolio ist für eine 8. Klasse einer Stadtteilschule angelegt. Da es in Hamburg kein Erkundefach gibt, würde das Thema im Fach PGW (Politik Gesellschaft Wirtschaft) durchgeführt werden. Der Zeitraum für die Erarbeitung umfasst 5 Schulstunden, ggf. 6 Schulstunden, da dies der zeitliche Rahmen für einem Themenkomplex darstellt.

Um innerhalb der 5 Schulstunden sich dem Thema zu nähern, müssen Vorbereitungen getroffen werden, dass die SchülerInnen schnell beginnen können. So muss die Lehrkraft sicherstellen, dass der Medienraum der Schule funktionstüchtig ist und die SchülerInnen mit dem Umgang der Rechner vertraut sind. Die SchülerInnen sollten ebenso mit den Umgang von Quellen vertraut sein, da die Behandlung in diesem Komplex aus zeitlichen Gründen nicht umsetzbar ist.

 

Ziel:

Ziel des ePortfolio soll eine Zusammenstellung der Probleme beider Länder sein, dass sich aus der starken Bevölkerungsentwicklung ergibt. Neben dem erkennen der Problematik, sollen die SchülerInnen Maßnahmen entdecken, die von den Ländern durchgeführt werden, um den starken Bevölkerungswachstum entgegen zu wirken (z.B. Ein Kind Politik). Nach dem erkennen und reflektieren dieses Abschnittes, soll der wirtschaftliche Aspekt beider Länder in den Fokus gestellt werden. Dabei sollen die SchülerInnen erkennen, welchen Einfluss beide Länder auf die wirtschaft haben.

Letzlich soll erreicht werden, dass die SchülerInnen den Umgang mit Tabellen und Diagrammen lernen.

Durchführung:

In einer Einführungsstunde, soll die Lehrkraft mit Hilfe eines Brainstorming das Vorwissen der Schüler sammeln. Mit Hilfe dieser Methode soll ggf. der Einstieg ins Thema gelingen, insofern SchülerInnen die hohe Bevölkerung oder den wirtschaftlichen Aspekt der Länder nennen. Nach der Einführung sollen die Rahmenbedingungen geklärt werden, wie das Portfolio aussehen soll. Hier sollen keine genauen Angaben gemacht werden, da das erkennen und reflektieren der Bevölkerungsproblematik und der wirtschaftliche Aspekt im Vordergrund stehen. Aus diesem Grund soll den SchülerInnen die Freiheit in der Gestaltung und Durchführung gegeben werden.

 

Leitfragen

 

Bevölkerung:

1.)    Entwicklung der Bevölkerung von China und Indien (vgl. mit Deutschland)
2.)    Ursachen und Folgen des Bevölkerungsentwicklung
3.)    Maßnahmen der Regierung zum Bevölkerungsanstieg
4.)    Warum fliehen die Menschen vom Land in die Stadt?

Wirtschaft:

1.) Stelle das Bruttoinlandsprodukt von China und Indien gegenüber und Vergleiche es.
2.) Wie verteilet sich das Verhältnis von Wachstumsraten und Investitionsrate?
3.) Auf welche Güter haben sich die beiden Länder spezialisiert?

 

Die Bearbeitung soll mit Hilfe des Internet durchgeführt werden. Durch die Eingabe von Stichwörter (z.B aus dem Leitfaden) in einer Suchmaschine, werden schnell umfangreiche Seiten dargestellt, die für die Erarbeitung des Themas nützlich sind. Nach der Informationssuche, sollen die Schüler diese Auswerten und reflektieren. Für die Beschaffung der Informationen sollten dabei nicht mehr als 2 Schulstunden benötigt werden, da die Auswertung der Quellen einen hohen Zeitlichen Aufwand darstellen.

Benotung:

Die Benotung des ePortfolio richtet sich auf das erkennen und reflektieren der Problemstellung. Die SchülerInnen sollen demnach nicht benotet werden, dass die aktuellsten Diagramme und Tabellen verwendet wurden, sondern in der Begründung und Reflexion der Problemstellung. Dabei soll dem Aspekt entgegengewirkt werden, dass die SchülerInnen viel Zeit mit der Suche nach den neusten Statistiken benötigten würden, da die Zahlen der letzten Jahre genauso Aussagekräftig sind.

Probleme:

Das offentsichtliche Problem dieses Portfolios ist im Zeitumfang zu finden. Da es sich lohnen würde, dieses Thema spezifischer zu untersuchen, kann dies aber nicht erreicht werden, da für ein Themenkomplex nur ca. 6 Schulstunden vorgegeben sind.

Zudem leidet unter dem Zeitfaktor, dass die SchülerInnen ihren Interessen nicht nachgehen könnten, falls sie ggf. bei der recherche auf spannende Themen stoßen.

Literatur:

Lehrplan für die Sekundarstufe I der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen Hauptschule, Realschule, Gymnasium

(http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=5)

Zuletzt verwendet: 13.02.2012

Impressum und Nutzungsbedingungen