Archiv der Kategorie ‘Downloads‘

 
 

Akzeptanz von Diagnostik in der Alphabetisierung – Kursleiter/innen-Befragung abgeschlossen

Die im Rahmen der Akzeptanzstudie durchgeführte Kursleiter/innen-Befragung (n=212) und deren Auswertung sind abgeschlossen. VHS-Kursleiter/innen bevorzugen eine förderdiagnostische Praxis. Dennoch ist die Einstellung der befragten Kursleiter/innen zu Diagnostik geteilt (Zurückhaltende Einstellungsakzeptanz vs. Zustimmende Einstellungsakzeptanz). Eine Zusammenfassung der Ergebnisse liegt nun in Form eines erweiterten Handouts vor:

Handout DGFE  Teil 1

Handout DGFE  Teil2

Zur Kompetenzfeststellung in der Praxis

Die Ergebnisse der Feldstudie „Feststellung der Kompetenzen Erwachsener in
außerbetrieblichen Kontexten in Bremen“ liegen nun tabellarisch und als
kurze Zusammenfassung vor:

Kompetenzfeststellung_Zusammenfassung

Memorandum zur Alphabetisierungs- und Literalitätsforschung

Eine Gruppe von Wissenschaftler/innen aus unterschiedlichen Projekten des
BMBF-Förderschwerpunktes „Alphabetisierung/Grundbildung“ hat sich im
„Forschungsnetzwerk im Alphabund“ zusammengeschlossen. Das Netzwerk hat ein Memorandum zur Alphabetisierungs- und Literalitätsforschung erarbeitet. Es steht hier zum Download bereit.

Memorandum_zur_Alphabetisierungs-_und_Literalitätsforschung

Auf den Schultern von Giganten- Vom Kompetenzmodell zum Item

Um eine Kompetenzdiagnose zu stellen, ist es notwendig einen Bezugsrahmen herzustellen, der den Diagnosegegenstand definiert. Für die lea.- Förderdiagnostik wurden bereits bekannte Modelle zur Literalität, wie zum Beispiel aus der Grundschulpädagogik und internationalen Vergleichsstudien, geprüft und teilweise in das lea.- Kompetenzmodell integriert. Der Flyer beinhaltet Auszüge des entwickelten Kompetenzmodells der Dimension Schreiben, sowie Beispiel-Items. Eine Übersicht über die „Kann Beschreibungen“ wird abgebildet, anhand derer Aufgaben entwickelt wurden, die die schriftsprachlichen Kompetenzen einer Person aufzeigen.

Vom Kompetenzmodell zum Item

Outing von Lese- und Schreibschwierigkeiten: Eine partielle Entscheidung

Menschen mit Lese- und Schreibproblemen stehen in ihrem Leben oft vor der Frage, ob sie anderen davon erzählen, oder ob sie ihr Defizit verbergen sollen. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine grundsätzliche Entscheidung, sondern die Gründe für und wider ein Outing werden für jeden sozialen Lebensbereich gesondert abgewogen.

Dies ist ein Ergebnis aus Interviews mit Teilnehmer/-innen aus Lese- und Schreibkursen an der VHS. Die Interviews wurden im Rahmen der Akzeptanzstudie durchgeführt. Eine Grafik zum partiellen Outing steht zum Download bereit.

Partielles_Outing_2009


Kategorien

Archiv

Meta

aap wisoak Volkshochschule Bremen
Impressum und Nutzungsbedingungensowie Datenschutzerklärung