5 – Beraten, Prüfen und Zertifizieren

Beratung, Prüfung und Zertifizierung

Qualifizierung ist der wirksamste Schutz vor Armut: Je höher der Bildungsabschluss, desto geringer ist das Armutsrisiko. Dennoch verließen 2007 fast 8% der SchulabgängerInnen in Deutschland die Schule ohne Schulabschluss und haben damit kaum Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Eine Chancenverbesserung muss auf zwei Ebenen stattfinden: Zum einen ist eine erwachsenengerechte Förderung mit dem Ziel der Nachqualifizierung sicher zu stellen, zum anderen müssen neue Zugänge zu Bildung geschaffen werden.

Auf diesen beiden Ebenen greift das Verbundprojekt „Workforce Literacy Development – Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften“. In vier Teilprojekten wird ein erwachsenengerechtes förderdiagnostisches Verfahren zur Entwicklung der Schriftsprachkompetenz entwickelt und erprobt. Beteiligt sind die Universität Bremen mit dem Institut für Erwachsenenbildung und dem Institut für Behindertenpädagogik/ Sonderpädagogische Fachrichtung sowie der Akademie für Arbeit und Politik und die Bremer Volkshochschule. Das fünfte Teilprojekt „Beraten, Prüfen und Zertifizieren“ wird in Kooperation mit der Wirtschafts- und Sozialakademie WiSoAk gGmbH durchgeführt und ist mit den Zu- und Übergängen im Bildungssystem befasst.

Ziel dieses Teilprojektes ist die Erhebung der im Land Bremen vorhandenen Prüfungs- (Diagnostik-) Verfahren für Lernprozesse Erwachsener, die außerhalb des formalen Bildungssystems stattgefunden haben. Dem Bewusstsein über die wachsende Bedeutung dieses informellen und non-formalen Lernens steht gegenüber, dass angemessene Verfahren zur Feststellung der Lernergebnisse kaum zur Verfügung stehen. Im Dialog mit Akteuren der Weiterbildung wird die Praxis der Kompetenzfeststellung, auch im Hinblick auf die Anerkennung von außerhalb des formalen Bildungssystems erworbenen Lernergebnissen, in den Fokus gerückt sowie Anforderungen an Verfahren diskutiert.

Zur Umsetzung des Vorhabens wird in folgenden Schritten vorgegangen:

1.            Sichtung von Verfahren der Diagnostik und Zertifizierung informellen und non-formalen Lernens, Erfassung der Zertifizierungsverfahren in der Grundbildung und darüber hinaus im Land Bremen

2.            Erarbeitung einer Übersicht für Prüfungs- und Anerkennungsverfahren, die Zugänge zur (Nach-) Qualifizierung mit entsprechenden Abschlüssen sowie mögliche Anschlüsse aufzeigt (Durchlässigkeiten)

3.            Prüfung der Voraussetzungen für die Anerkennung von Zertifizierungsverfahren in der Arbeitswelt

4.            Konzeption eines „Lotsensystems“, das Durchlässigkeiten aufzeigt, sowohl auf der Basis eines onlinebasierten Verfahrens als auch eines Beratungssystems

Als Ergebnis entsteht die Konzeption einer durch ein Online-Verfahren unterstützten Beratungsstruktur zur Verzahnung von Prüfungs- und Zertifizierungsinstrumenten („Lotsensystem“) mit Modellcharakter. Ziel ist, für Beratende und Ratsuchende Transparenz in der unübersichtlichen Landschaft zahlreicher Diagnostik- und Zertifizierungsverfahren herzustellen.

Kontakt

Geschäftsbereichsleitung:

Dipl. Päd. Hans-Werner Steinhaus
Tel.: 0421 4499 741
E-Mail: h.steinhaus@wisoak.de

Teilprojektleiterin:

Dipl. Päd., Dipl. Ing. agr. Steffanie Schügl
Tel.: 0421 4499 680
E-Mail: s.schuegl@wisoak.de

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.


Kategorien

Archiv

Meta

aap wisoak Volkshochschule Bremen
Impressum und Nutzungsbedingungen