Sammelband: Literalitäts- und Grundlagenforschung

UntTitel_Literalitäts- und Grundlagenforschunger dem Titel “Literalitäts- und Grundlagenforschung” ist der Sammelband im August 2015 als Band 11 der Reihe Alphabetisierung und Grundbildung beim Waxmann-Verlag
erschienen (ISBN  978-3-8309-3303-8 ).

LEO-News Oktober 2014

In dem englischsprachigen Beitrag „Stereotypes versus Research Results Regarding Functionally Illiterate Adults – Conclusions from the First German Level-One Survey and the Learner Panel Study“ stellen wir Ergebnisse der Repräsentativ-Studie leo. Ergebnissen der Teilnehmenden-Studie AlphaPanel gegenüber. Das Ergebnis: Gängige Vorstellungen über funktionale Analphabet/inn/en, wie sie aus Untersuchungen unter Kursteilnehmenden resultieren, decken sich kaum mit der Zusammensetzung der Gesamtgruppe. Die sorgfältige Gegenüberstellung von Ergebnissen aus beiden Forschungssträngen hilft, sowohl die Zusammensetzung der Teilnehmenden als auch die Zusammensetzung der Adressat/inn/en angemessen zu beschreiben, ohne gängige Klischees zu reproduzieren.

We present an article titled: „Stereotypes versus Research Results Regarding Functionally Illiterate Adults – Conclusions from the First German Level-One Survey and the Learner Panel Study“ in which we compare the results of the representative study about functional illiterates (leo.) with a representative learner study (AlphaPanel). Main findings: Results from learner studies tend to reproduce stereotypes about functional illiterates who do not draw an adequate picture about the group as a whole.

Download Article: Grotlueschen et al. (2014) Stereotypes

 

LEO-Ergebnisband zum Download

Wir freuen uns, Ihnen an dieser Stelle den LEO-Ergebnisband zum kostenlosen Download zur Verfügung stellen zu können:

Ergebnisse der ersten LEO – Level-One Studie

Das Buch ist erschienen im Waxmann Verlag und dort online zu bestellen:

www.waxmann.com/buch2775

LEO-App: Selbsttest der eigenen Lese- und Schreibkompetenz – für Apple und Android verfügbar!

Seit Dezember 2013 kann aus dem App-Store von Apple die LEO-App für iPhones und iPads und ab Juni 2014 auch für Android-Phones und Android-Tablets heruntergeladen werden.

leo-App1

Die leo.-App heißt ihre User willkommen.

Vor dem Hintergrund der vielfältigen Potenziale digitaler Medien entstand 2012 am Arbeitsbereich für Lebenslanges Lernen der Universität Hamburg die Idee, einen Selbsttest zur Messung der eigenen Lese- und Schreib-Kompetenz zu entwickeln. Ziel war es, jeder Person die Möglichkeit zu eröffnen, ihre Lese- und Schreib-Kompetenz analog zur LEO-Studie schnell, unkompliziert und anonym zu testen.

leo-App2

Einstiegs-Items der leo.-App

Auf Basis der Alpha-Levels der leo.-Studie wurde schließlich in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Softwaretechnik der Universität Hamburg die so genannte „LEO-App“ entwickelt. Wenige, unterschiedlich schwierige Lese- und Schreibaufgaben sind zu lösen. Nach Bearbeitung der Aufgaben erhalten die Nutzer/innen direkt ihren Alpha-Level im Vergleich zu den Alpha-Levels der deutschen Bevölkerung. Die Auswertung erfolgt analog zur LEO-Studie automatisiert auf Basis der Item Response Theory (IRT), einem etablierten statistischen Verfahren.

leo-App4

Nach Ende des Selbst-Tests wird ein individuelles Ergebnis ausgegeben.

Die LEO-App für Apple-Geräte  ist kostenlos herunterzuladen im App-Store unter: https://itunes.apple.com/de/app/leo.-app/id695120989?mt=8

Die Android-Version der LEO-App finden Sie unter https://play.google.com/store/apps/details?id=de.uni_hamburg.epb.leo

An dieser Stelle möchten wir sehr herzlich Heiko Bornholdt, Christiane Frede, Till Aust und Irmo Timmann danken, welche die IT-Programmierung der LEO-App möglich gemacht haben.

Wir freuen uns, wenn interessierte Personen die LEO-App ausprobieren und uns Feedback zu Funktionsweise und eigenen Einsatzszenarien geben. Auch freuen wir uns, wenn Sie uns Ideen zur Weiterentwicklung der leo.-App mitteilen, z.B. geeignete Aufgabeninhalte und -formate.

Viel Spaß mit der LEO-App wünschen
Caroline Euringer, Alf Epstein, Anke Grotlüschen


 

Datenschutzerklärung zur LEO-App:

LEO-App Verfahrensbeschreibung im Rahmen des Hamburgischen Datenschutzgesetzes (HmbDSG)

leo.- News 2012 (gesamt)

Hier stellen wird Ihnen die erschienenen leo.-News zum Download als Broschürenversion zur Verfügung.

Broschüre_leo-News_2012

Vorgehensweise bei LEO.-2010/2011

Auf Basis von vorhandenen Theorien lassen sich so genannte Alpha-Levels herleiten, die die vorhandenen Theorien des Schriftspracherwerbs an die Lage im Erwachsenenalter anpassen. Diese Arbeit wurde bereits im Projekt lea. Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften geleistet.

Für  die erfolgreiche Durchführung dieser Studie mussten zum einen Testaufgaben entwickelt werden, die ein differenziertes Bild der Lese- und Schreibkompetenzen abbilden.  Die Skalierung der Items ist durch einen Skalierungspretest in Hamburg und Berlin (n=327) und einen bundesweiten, von TNS Infratest durchgeführten, Verfahrenspretest (n=513) erfolgt.
Der repräsentative Hauptlauf startete am 1. März 2010 mit einer Aufstockungsstichprobe (n= 7000+1350).
Hierdurch wurden Personenfähigkeiten zur Schriftsprache in den unteren Literalitätsbereichen erfasst. Gleichzeitig sind die bisher skalierten Items auch entlang der erwachsenen, deutsch sprechenden Wohnbevölkerung normiert worden.

Zum anderen musste die Zielgruppe zur Teilnahme an einem solchen Test motiviert werden, denn gerade jene Personen, die eher geringe Lese- und Schreibkompetenzen besitzen, können aufgrund ihrer Ängste und Sorgen, dass dadurch eventuell ihre Schwachstellen aufgedeckt werden könnten, die freiwillige Teilnahme an einem solchen Test verweigern. Die Items mussten daher unterhaltsam und erwachsenengerecht sein. Sie basieren auf Eigentexten Erwachsener, auf fotografierten Schriftzügen, auf Aphorismen und Kunstwerken, teils eingebettet in Charaktere der Arbeitswelt. Die Aufmachung der Aufgaben ähnelt weniger Büronotizen oder Formularen (wie in der IALS), sondern vielmehr farbigen Rätselseiten (wie in Illustrierten und Magazinen).

Die hier angewandte Definition von Analphabetismus orientiert sich an der Definition der UNESCO von 1978, bei der es darum geht, ohne fremde Hilfe in der Gesellschaft leben zu können. Innerhalb der leo. – Level-One Studie wird Analphabetismus sowohl über die Fähigkeit des Schreibens als auch des Lesens definiert.

leo. – News 12/2012

Im November 2012 ist statt der leo. – News der leo. – Sammelband erschienen. Die letzte leo. – News widmet sich der Adressaten- und Teilnehmendenforschung.

leo. – News 12/2012: Adressaten- und Teilnehmendenforschung


Meta

Impressum und Nutzungsbedingungen