Medien als Forschungsfeld der Erziehungswissenschaft

Seminar aus dem Bereich "Grundlagen, Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft"

Juni 21, 2012
nach Christina Schwalbe
Kommentare deaktiviert für Resümee & Essay

Resümee & Essay

Nächste Woche ist unsere letzte gemeinsame Sitzung. Bitte erstellen Sie abschließend bis zur nächsten Woche eine kurze Zusammenfassung des Semesters aus Ihrer Sicht: Was haben wir im Seminar behandelt, was erschien Ihnen wichtig, wo sind Fragen offen geblieben, welche Bedeutung hatte das Seminar für Sie in Hinblick auf ihre zukünftige pädagogische Tätigkeit etc. Versuchen Sie, schon erste Ideen daraus zu entwickeln, was das Thema Ihres Essays sein kann.

Falls die Gruppenarbeiten aus der heutigen Sitzung (Lernen – Lerner  – Lehrer) nicht beendet wurden, so beenden Sie diese bis nächste Woche, so dass sie ein Ergebnis präsentieren können, dass wir als Diskussionsgrundlage nutzen können.

ESSAY

Noch mal in Kürze die Formalitäten zum Essay:

  • Abgabetermin für alle, die keine Modulabschlussprüfung machen, ist der 30.9.2012
  • Abgabtermin für alle, die eine Modulabschlussprüfung machen, ist eine Woche vor der Prüfung.
  • Die Essays sollen 10.000 Zeichen inkl. Leerzeichen umfassen.
  • Die Essays dienen als Grundlage für die mündliche Prüfung. Es geht vor allem darum, die Fragestellung und den Bezug zum Seminar zu erläutern und die Relevanz und das Vorgehen zu begründen. Weitere Literatur zur gewählten Fragestellung, die über die im Seminar gelesene Literatur hinaus geht, sollte verwendet und korrekt gekennzeichnet sein. Die Fragen beziehen sich dann auf die Fragestellung des Essays und auf die verwendeten Quellen.

Juni 21, 2012
nach Christina Schwalbe
1 Kommentar

Lernen – Lerner – Lehrer

Beschreiben Sie die Rolle und Funktion von Lehrenden und Lernenden entweder im schulischen Unterricht oder in außerschulischer pädagogischer Praxis (z.B. Erwachsenenbildung). Begründen Sie ihre Rollenbeschreibung mit den Lerntheorien aus Marotzki et. al.1

  1. Marotzki, W., & Krüger, H. – H. (2009). Einführung in die Erziehungswissenschaft. Einführungstexte Erziehungswissenschaft / hrsg. von Heinz-Hermann Krüger, Bd. 1. Stuttgart: Budrich. []

Juni 14, 2012
nach admin
Kommentare deaktiviert für Lernen

Lernen

Bitte lesen Sie aus Marotzki et. al.1 das Kapitel 4.6 “Lernen” (S.145-158). Verfassen Sie ein Exzerpt – gehen Sie dabei vertiefend auf eines der Unterkapitel 4.6.1 – 4.6.3. ein. Der Text ist in STiNE zu finden.

  1. Marotzki, W., & Krüger, H. – H. (2009). Einführung in die Erziehungswissenschaft. Einführungstexte Erziehungswissenschaft / hrsg. von Heinz-Hermann Krüger, Bd. 1. Stuttgart: Budrich. []

Juni 14, 2012
nach admin
Kommentare deaktiviert für Erziehung – Analyse eines Beispiels

Erziehung – Analyse eines Beispiels

Nachdem wir im Plenum einige zentrale Aspekte des Begriffs Erziehung gesammelt haben, versuchen Sie bitte, die gesammelten Begriffe, Annahmen, Konzepte und Ansichten zur Analyse eines Beispieles zu verwenden.

Lesen Sie das Beispiel aus „About a boy“ und beschreiben und kritisieren Sie die Situation auf Grundlage der Begriffe.
Notieren Sie Ihre Anmerkungen zu dem Beispiel im Etherpad: http://bit.ly/L6Xpy9

Juni 10, 2012
nach Christina Schwalbe
Kommentare deaktiviert für Erziehung

Erziehung

Bitte lesen Sie aus Marotzki et. al.1 das Kapitel 4.5 „Erziehung“ (S. 136-145) und verfassen Sie ein Exzerpt. Der Text ist in STiNE zu finden.

  1. Marotzki, W., & Krüger, H. – H. (2009). Einführung in die Erziehungswissenschaft. Einführungstexte Erziehungswissenschaft / hrsg. von Heinz-Hermann Krüger, Bd. 1. Stuttgart: Budrich. []

Juni 7, 2012
nach Christina Schwalbe
Kommentare deaktiviert für Medium und Medien in der Erziehungswissenschaft

Medium und Medien in der Erziehungswissenschaft

In dieser Sitzung wollen wir uns mit dem Begriff des Mediums auseinandersetzen und gemeinsam versuchen zu klären, welche Bedeutung der Begriff des Mediums in der Erziehungswissenschaft hat bzw. haben kann.

Bitte bearbeiten Sie zunächst in Gruppen den Text von T. Mock, den Sie vorbereitet haben. Diskutieren Sie offene Fragen, was haben Sie verstanden, was haben Sie nicht verstanden? Wenn Sie in Ihrer Gruppen einige Fragen nicht klären können, so formulieren Sie diese für die Diskussion im Plenum.

Notieren Sie Ihre Fragen im Etherpad: http://openetherpad.org/j7vMjDmI9O

Nach einer Plenumsdiskussion zum Verständnis des Textes arbeiten Sie erneut in Gruppen. Versuchen Sie, in Ihrer Gruppe eine Arbeitsdefinition des Begriffes Medium für die weitere Arbeit im Seminar und als Grundlage für Ihre Essays zu finden. Dabei muss der Begriff nicht klar definiert sein, aber es sollten einige wichtige Aspekte eines Konzeptes von Medium/Medien notiert werden, die für die Erziehungwissenschaft von Bedeutung sind.

Mai 27, 2012
nach Christina Schwalbe
Kommentare deaktiviert für Was ist ein Medium?

Was ist ein Medium?

Bitte lesen Sie zur nächsten Sitzung den Text von Thomas Mock „Was ist ein Medium“1 .Erstellen Sie wie immer ein Exzerpt.

Der Text ist in STiNE zu finden oder kann aus dem Universitätsnetz über Springerlink kostenlos heruntergeladen werden.

  1. Mock, T. (2006). Was ist ein Medium? Eine Unterscheidung kommunikations- und medienwissenschaftlicher Grundverständnisse eines zentralen Begriffs. Publizistik, 51(2), 183-200 []

Mai 24, 2012
nach Christina Schwalbe
Kommentare deaktiviert für Forschungsansätze zur Mediensozialisation

Forschungsansätze zur Mediensozialisation

Der Text zur Mediensozialisation von Stefan Aufenanger zeigt unterschiedliche Forschungsansätze auf, die es zur Mediensozialisation gibt. Versuchen Sie, in graphischer Form eine Übersicht dieser Ansätze zu erstellen. Erstellen Sie dazu in Kleingruppen eine Mindmap zu Mediensozialisation. Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten werden im Anschluss in einer gemeinsamen Mindmap zusammengetragen.

Sammeln Sie jeweils die wichtigsten Begriffe und Konzepte der einzelnen Ansätze, definieren diese soweit wie möglich und arbeiten die Verhältnisse von Medium, Subjekt und Gesellschaft heraus. Versuchen Sie ebenfalls herauszuarbeiten, welches Verständnis von Medium den Ansätzen jeweils zugrunde liegt. Nehmen Sie auch den von Aufenanger zu Beginn herausgearbeiteten Sozialisationsbegriff mit in die Mindmap auf.

Impressum und Nutzungsbedingungen