Unterricht (Datenschutz im Internet)

Der Tag für meinen ersten Unterricht erwies sich als äußerst problematisch. Die MUG-Stunden in der Klasse 9a waren am Montag in der 1. Und 2. Stunde. Ich hatte mir am Vortag im Knöchel die Bänder angerissen und musste mit Krücken zur Schule humpeln. Ich brauchte für den Schulweg über eine Stunde anstatt 20 Minuten. Trotzdem kam ich noch rechtzeitig, aber vollkommen verschwitzt an der Schule an. Ich führte den Unterricht wie geplant durch.

Ich begann damit den Zettel austeilen zu lassen und bat die Schüler den Zettel auszufüllen und dann vor sich liegen zu lassen. Schon zu Beginn gab es, wie zu erwarten Proteste der Schüler. Einige sagten sofort, das fülle ich nicht aus oder was soll das? Es ging mir dabei gar nicht darum, welche Schüler den Zettel ausgefüllt haben oder nicht. Es ging mir vielmehr darum, über das Warum zu sprechen. Die Schüler waren insgesamt sehr sensibel und wussten, was der Zettel zu bedeuten hat. Sie konnten dies sehr gut reflektieren. Ich bat die Schüler diesen Zettel zu vernichten und löste die Situation auf.

Nun gab ich den Schülern Zeit, ihre eigenen Erfahrungen mit dem Umgang im Internet zu schildern. Dabei gab es verschiedene Interessen. Eine Schülerin hatte sogar eine eigene Webseite und erzählte darüber. Die Schüler tauschten sich über alles Mögliche aus. Ich ließ die Schüler hier frei erzählen, da ich das Gefühl hatte hier gibt es viel zu erzählen und viel zu erfahren, auch über den Kenntnisstand der Schüler. Im Anschluss ging es darum Definitionen von Begriffen zu klären, die teilweise auch schon öfters in den Erzählungen der Schüler auftauchten. Die Definition ließ  ich die Schüler selber herleiten, hatte mir aber vorher für mich wichtige Stichpunkte notiert, die für eine Definition wichtig sind. Es wurden folgende Begriffe wie folgt definiert:

Datenschutz = ist das Recht, selbst zu entscheiden, an wen man seine persönlichen Daten weitergibt.

Personenbezogene Daten = Adresse, Name, Telefonnummer, Foto, e-Mailadresse mit eigenem Namen.

Privatsphäre = Die Privatsphäre ist ein Menschenrecht mit dem Recht der freien Entfaltung im nicht-öffentlichen Bereich.

AGBs = Allgemeine Geschäftsbedingungen, ein einseitig gestellter Vertrag

Anschließend haben wir uns die AGBs und Nutzungsbedingungen von Facebook angesehen. Dazu habe ich auf dem Smartboard wichtige Passagen vergrößert. Diese haben wir dann im Plenum vorgelesen und diskutiert. Auch hier gab es wieder eine rege Diskussion zwischen den Schülern, die dann vom Ende der Stunde unterbrochen wurde.

Die nächste Woche haben wir das Thema wieder aufgenommen, die bereits behandelten Passagen noch einmal wiederholt und die neuen wieder diskutiert.

Anschließend habe ich das Video „Think before you post“ gezeigt, um die Schüler zu sensibilisieren. Auch hier wurde sich im Anschluss ausgetauscht.

Im Anschluss sollte das Arbeitsblatt CoolVZ behandelt werden, dazu wurden die Gesetzestexte durchgesprochen und Fragen geklärt. Dies dauerte sehr lange, da vieles den Schülern und, wie ich feststellen  musste auch mir, nicht ganz klar war.  Als dies abgeschlossen war konnten die Schüler die Aufgabe bearbeiten und wir hatten anschließend nur noch sehr wenig Zeit, um die Ergebnisse zu sprechen. So konnten wir nur die Lösungen vergleichen, diese aber nicht mehr diskutieren.

Dann gab es noch die Feedbackrunde.

Unterrichtsplanung (Datenschutz im Internet)

Dieses war meine erste Unterrichtsstunde die ich vorbereitet habe, um sie dann auch tatsächlich durchzuführen. Die Themen Internet, Datenschutz und soziale Netzwerke standen in der Klasse sowieso an und die Lehrerin übertrug mir aufgrund des Themas des Seminars die Aufgabe diese Stunden vorzubereiten und durchzuführen. Die Lehrerin kannte sich auch nur sehr spärlich mit diesen Themen aus und war froh, dass ich das übernehmen konnte. Sie gab mir einige Materialien und ließ mir aber ansonsten freie Gestaltung für die vier Unterrichtsstunden. Ihre einzige Bedingung war, dass es einen Inhalt gibt, der am Ende (nach den Ferien und nach meinem Praktikum) in einem Test abgefragt werden kann.

Ich machte mich somit selbst auf die Suche nach einem konkreten Thema. Ich entschied mich für das Thema Facebook, da die Schüler gerade in dem Alter sind, dass sie sich bei Facebook anmelden dürfen. Viele Schüler waren sogar schon bei Facebook angemeldet. Zudem übernahm ich einen Arbeitszettel der Lehrerin (CoolVZ, siehe Anhang) und um die Vorgabe der Lehrerin zu erfüllen wollte ich ein paar Begriffe definieren.

Jetzt waren noch die Fragen zu klären, wie ich das Thema Facebook angehe, wie ich in den Unterricht einsteige und wie ich die Themen alle in nur vier Unterrichtsstunden unterbringe.

Für die Einleitung in das Thema habe ich mir etwas Besonderes ausgedacht. Ich habe einen Brief der Schule erstellt, in dem die Schüler die Einverständnis geben sollten, dass die Bugenhagenschule die Daten, Fotos und Videos der Schüler frei verwenden darf. Die Schüler sollten dies zu Beginn der Stunde ausfüllen und unterschreiben. Daraufhin wollte ich mit den Schüler darüber sprechen, was sie gerade unterschrieben haben oder warum sie dieses nicht unterschrieben haben.

Für das Thema Facebook überlegte ich mir, dass ich selber die AGBs und die Nutzungsbedingungen selber nie gelesen habe, obwohl ich angekreuzt habe, dass ich einverstanden bin. Ich dachte mir, dass die Schüler bestimmt auch niemals einen Blick darauf geworfen hatten. Also wollte ich wichtige Passagen aus den Nutzungsbedingungen besprechen und diskutieren.

Für die Zeitplanung habe ich einfach gehofft, dass meine Ideen alle umsetzbar sind und ich auch nicht zu viel Zeit habe. Hier hatte ich vorher keine Ahnung, ob ich zu schnell, zu langsam oder genau richtig geplant habe. Ich hatte ja keine Erfahrungen.

Am Ende der Planung kam folgender Unterrichtsverlauf heraus:

1./2. Stunde

Hinführung zum neuen Thema / Datenschutz

18.2.13

Inhalt

Schüler / Lehrer

Anmerkungen

Zeit

Persönliche Daten

 

 

 

Datenschutz

Internetnutzung

 

Definitionen

 

FB / AGB

 

Formular für Datenfreigabe unterschreiben lassen, diskutieren

Was hattet ihr für ein Gefühl?, Warum ? , Was habt ihr unterschrieben?

 

Sammeln von Fragen zum Datenschutz an der Tafel

Was nutzt ihr im Internet? Wo gebt ihr eure Daten weg?

Definitionen selber erarbeiten, auf wichtige Begriffe achten

 

Vorstellen und diskutieren von wichtigen Passagen der FB AGBs. Vergleich mit dem Formular am Anfang der Stunde.

 

Zettel zerreißen lassen

 

 

 

 

 

Def.: Datenschutz, personennegogene Daten,  Privatsphäre,, AGB,

 

Das habt ihr auch unterschrieben. Unterschrift im Netz

 

15min

 

 

25min

 

 

25min

 

 

 

 

20min

 

 

3./4. Stunde

Urheberrecht / Was darf ich?

25.2.13

Inhalt

Schüler / Lehrer

Anmerkungen

Zeit

FB / AGB

 

 

Das Internet vergisst nicht

 

Urheberrecht

 

CoolVZ-Fotoalbum

 

 

 

 

Feedback

 

Vorstellen und diskutieren von wichtigen Passagen der FB AGBs. Vergleich mit dem Formular am Anfang der Stunde.

 

Video „Think before you post“

 

Definition erarbeiten, auf wichtige Begriffe achten

 

Schüler bearbeiten das Arbeitsblatt

Gesetze vorlesen lassen (Fragen ?)

 

 

Arbeitsblatt besprechen (Warum?)

 

Fragebogen zu meinem Auftreten im Unterricht

 

Rest von letzter Woche

 

 

 

www.datenparty.de

 

Def.: Urheberrecht

 

Arbeitsblatt und Gesetzeskarten

 

 

 

 

Feedbackbogen

 

10min

 

 

10min

 

 

10min

 

25min

 

 

20min

 

 

15min

 

Impressum und Nutzungsbedingungensowie Datenschutzerklärung