Spirals of Dialogue in der Ukraine – Performative Konflikte

Vom 6.-11. Juni 2017 findet in Lviv in der Ukraine ein neues Art Peace Project statt: „Performative Konflikte – Spirals of Dialogue“. Je 5 Studierende aus Lviv (Ukraine); Krakau (Polen) und Hamburg (Deutschland) sind dabei eingeladen, die wechselseitige performative Wirkung von konkreten Orten und der eigenen Geschichte k├╝nstlerisch zu beleuchten.
Bewerbungen sind bis zum 31.03.17 m├Âglich. Auschreibung bitte hier klicken

Religionsp├Ądagogen & Fachdidaktiker im Dialog

IMG_3712

Die Religionsp├Ądagogik in Hamburg befindet sich derzeit vor einem gro├čen Wendepunkt. Seit WS 2015/16 werden nicht nur evangelische Lehramtsstudierende ausgebildet, sondern katholische, islamische und alevitische. Diese Tatsache macht die Weiterentwicklung einer interreligi├Âsen Fachdidaktik dringend notwendig und daher wurde ein Expertenworkshop ins Leben gerufen. Lehrende aus den verschiedenen (Religions-)Fachbereichen und Lehrende aus der Religionsp├Ądagogik kommen hier zusammen, um gemeinsam an einem Konzept einer interreligi├Âsen Fachdidaktik zu arbeiten und Texte f├╝r ein Handbuch ÔÇ×Interreligi├Âse ReligionsdidaktikÔÇť zu erstellen, dass sich an Studierende der Religionsp├Ądagogik richtet.

Studierenden der Religionsp├Ądagogik wurde bereits eine erste Fassung des Handbuches vorgelegt um zu evaluieren, ob die Texte auch die bisherige ÔÇ×Interreligi├ÂseÔÇť Fachl├╝cke f├╝llen k├Ânnen. Die Studierenden haben zu den Texten Anmerkungen machen k├Ânnen, was ihnen im Hinblick auf die Verst├Ąndlichkeit und an Erl├Ąuterungen und Definitionen fehlt. Diese Anmerkungen werden jetzt noch in die Texte mit aufgenommen und im Sommersemser 2016 wird das Handbuch dann fester Bestandteil der Seminarlekt├╝re in der Religionsp├Ądagogen werden.

death & dying

EINLADUNG zur AUSSTELLUNG

Religi├Âse Bildung als Friedensbildung?

Religion wird oft eher als hinderlicher Faktor f├╝r ein friedliches Zusammenleben dargestellt. In diesem Seminar m├Âchten wir aber explizit der Frage nachgehen (in Vortr├Ągen und Workshops), in welcher Form religi├Âse Bildung zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen kann.

Das zweite besondere Merkmal dieses Seminars ÔÇ×Interkulturelles und Interreligi├Âses Lernen in der Schule / Religi├Âse Bildung als Friedensbildung?ÔÇť ist die Zusammensetzung der Teilnehmenden: Das Seminar ist f├╝r unterschiedliche Zielgruppen konzipiert, um damit einen fach├╝bergreifenden Austausch der besonderen Art zu f├Ârdern. Es richtet sich an Lehramtstudierende des Fachbereichs Religion (Fachbereich Alevitische, Evangelische, Katholische oder Islamische Theologie) sowie an Studierende der Friedensbildung, an Studierende mit einem Fl├╝chtlingsstatus und an Lehrende.

Die Dozenten kommen aus unterschiedlichen theologischen Fachbereichen und sind zum Teil Professoren oder LehrerInnen. Und w├Ąhrend es am ersten Tag Vortr├Ąge und Plenumsdiskussionen geben wird, sind am zweiten Tag verschiedene Workshops geplant, in denen mit verschiedenen Methoden in Kleingruppen dieser Frage nachgegangen wird – d.h. Konfliktmediation, Theater und andere (interaktive) Methoden werden in den verschiedenen Workshops gezeigt und genutzt, um in einen Erfahrungsaustausch zu treten.

Vortragende und/oder Workshopleitende:

Gordon Mitchell (Professor f├╝r Religionsp├Ądagogik)
Handan Aks├╝nger (Juniorprofessorin f├╝r Alevitentum)
Hamida Behr (Wissenschaftliche Mitarbeiterin f├╝r Islamische Religionsp├Ądagogik)
Nathalie Dickscheid (Wissenschaftliche Mitarbeiterin f├╝r Katholische Religionsp├Ądagogik)
Harry Hauber (Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Religionsp├Ądagogik)
Julika Koch (Referentin f├╝r Friedensbildung der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland)
Andreas Gloy (Studienleiter f├╝r den Religionsunterricht in der Sekundarstufe I in Hamburg)
Friederike Mizsdalski (Fachseminarleiterin f├╝r Katholische Religion)
Emina Dizdarevic (Religionslehrerin RUFA (Islam))
H├╝lya G├╝l (Religionslehrerin RUFA (Alevitentum))
Zeynep Baris-Yalcinkaya (Religionslehrerin RUFA (Alevitentum))

Vortr├Ąge/Arbeitssprache: Deutsch und Englisch

Organisiert vom Arbeitsbereich Religionsp├Ądagogik, Fakult├Ąt f├╝r Erziehungswissenschaften

Kooperationspartner:

  • Zentrum f├╝r Lehrerbildung Hamburg
  • Stifterverband f├╝r die Deutsche Wissenschaft
  • Heinz Nixdorf Stiftung

Flyer der Veranstaltung

Die Blockveranstaltung findet am 01. und 02. April 2016 statt.

Praktische Einf├╝hrung in die Erziehungswissenschaften

In der praktischen Einf├╝hrung arbeiten wir mit szenischer Darstellung und theatralen Methoden wie Rollenspielen etc.

Eine Gruppe erstellte selbstst├Ąndig ein Video zum Thema „Die perfekte Lehrerin/der perfekte Lehrer“ in der PE im WiSe 2015/16:

 

 

Harry Hauber

 

Tags: ,

Seminar im WS 2015/16: Religi├Âse Dimensionen der japanischen Holzdruckkunst

In diesem Seminar haben wir uns mit der japanischen Kunst des Holzdruckbildes im 19. Jahrhundert – meist mit dem Ausdruck Ukyio-e belegt- auseinandergesetzt und ihre religi├Âsen Dimensionen erforscht. Etwa die Darstellungen des religi├Âs befrachteten Berges Fuji oder des Mondes durch die K├╝nstler Katsushika Hokusai und Tsukioka Yoshitoshi.

Die Studierenden waren zugleich Forscher(innen) und K├╝nstler(innen) und haben sich selbst parallel zu theoretischen und informativen Einf├╝hrungen kunsthandwerklich dem Gegenstand gen├Ąhert. Von der Struktur und Methodik her lehnte sich das Seminar an Ernst Cassirers Unterscheidung von mythischem, ├Ąsthetischem und theoretischem Raum an.

_DSC9807Bei der Arbeit 1

_DSC9858_DSC9834

_DSC9854Materialtisch

Moving People ÔÇô People on the Move for Peace

Digital Storytelling

The course is an opportunity for refugees who fled to Hamburg to get to know the campus and the students of University of Hamburg. For students of the University of Hamburg it is an opportunity to get to know refugees and work with them together on the issue on migration. It is an introduction to different approaches to Peacebuilding at the University and it sparks an intercultural and interdisciplinary dialogue on human migration.

For more videos visit the youtube channel Move for peace

For more information visit the homepage Move for Peace

Formen des Religionsunterrichts in Deutschland untersucht

Vor dem Hintergrund religi├Âser Pluralisierung sind deutschland und
europaweit unterschiedliche Formen und Modelle von
Religionsunterricht entstanden. In Deutschland wurden einerseits
beim konfessionellen Religionsunterricht Konzepte entwickelt,
die sich durch ├ľffnung und konfessionelle Kooperation
auszeichnen. Andererseits hat sich auch religionskundlicher
Unterricht etabliert (etwa LER in Brandenburg).
Die Beitr├Ąge des Bandes geben zum einen eine ├ťbersicht u╠łber
die im deutschsprachigen Raum vorfindlichen Formen von
Religionsunterricht und diskutieren deren jeweiliges Proprium
und didaktisches Potential. Zum anderen werden Antworten
auf zuku╠łnftig relevante Fragen fu╠łr den Religionsunterricht in Deutschland gesucht.

Eva-Maria Kenngott / Rudolf Englert / Thorsten Knauth (Hrsg.)
Konfessionell-interreligioes-religionskundlich

Unterrichtsmodelle in der Diskussion
Kohlhammer, Preis: EUR 34,99


Meta

Impressum und Nutzungsbedingungen