Archiv der Kategorie ‘Lehrangebote‘

 
 

Religi├Âse Bildung als Friedensbildung?

Religion wird oft eher als hinderlicher Faktor f├╝r ein friedliches Zusammenleben dargestellt. In diesem Seminar m├Âchten wir aber explizit der Frage nachgehen (in Vortr├Ągen und Workshops), in welcher Form religi├Âse Bildung zu einem friedlichen Zusammenleben beitragen kann.

Das zweite besondere Merkmal dieses Seminars ÔÇ×Interkulturelles und Interreligi├Âses Lernen in der Schule / Religi├Âse Bildung als Friedensbildung?ÔÇť ist die Zusammensetzung der Teilnehmenden: Das Seminar ist f├╝r unterschiedliche Zielgruppen konzipiert, um damit einen fach├╝bergreifenden Austausch der besonderen Art zu f├Ârdern. Es richtet sich an Lehramtstudierende des Fachbereichs Religion (Fachbereich Alevitische, Evangelische, Katholische oder Islamische Theologie) sowie an Studierende der Friedensbildung, an Studierende mit einem Fl├╝chtlingsstatus und an Lehrende.

Die Dozenten kommen aus unterschiedlichen theologischen Fachbereichen und sind zum Teil Professoren oder LehrerInnen. Und w├Ąhrend es am ersten Tag Vortr├Ąge und Plenumsdiskussionen geben wird, sind am zweiten Tag verschiedene Workshops geplant, in denen mit verschiedenen Methoden in Kleingruppen dieser Frage nachgegangen wird – d.h. Konfliktmediation, Theater und andere (interaktive) Methoden werden in den verschiedenen Workshops gezeigt und genutzt, um in einen Erfahrungsaustausch zu treten.

Vortragende und/oder Workshopleitende:

Gordon Mitchell (Professor f├╝r Religionsp├Ądagogik)
Handan Aks├╝nger (Juniorprofessorin f├╝r Alevitentum)
Hamida Behr (Wissenschaftliche Mitarbeiterin f├╝r Islamische Religionsp├Ądagogik)
Nathalie Dickscheid (Wissenschaftliche Mitarbeiterin f├╝r Katholische Religionsp├Ądagogik)
Harry Hauber (Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Religionsp├Ądagogik)
Julika Koch (Referentin f├╝r Friedensbildung der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland)
Andreas Gloy (Studienleiter f├╝r den Religionsunterricht in der Sekundarstufe I in Hamburg)
Friederike Mizsdalski (Fachseminarleiterin f├╝r Katholische Religion)
Emina Dizdarevic (Religionslehrerin RUFA (Islam))
H├╝lya G├╝l (Religionslehrerin RUFA (Alevitentum))
Zeynep Baris-Yalcinkaya (Religionslehrerin RUFA (Alevitentum))

Vortr├Ąge/Arbeitssprache: Deutsch und Englisch

Organisiert vom Arbeitsbereich Religionsp├Ądagogik, Fakult├Ąt f├╝r Erziehungswissenschaften

Kooperationspartner:

  • Zentrum f├╝r Lehrerbildung Hamburg
  • Stifterverband f├╝r die Deutsche Wissenschaft
  • Heinz Nixdorf Stiftung

Flyer der Veranstaltung

Die Blockveranstaltung findet am 01. und 02. April 2016 statt.

Praktische Einf├╝hrung in die Erziehungswissenschaften

In der praktischen Einf├╝hrung arbeiten wir mit szenischer Darstellung und theatralen Methoden wie Rollenspielen etc.

Eine Gruppe erstellte selbstst├Ąndig ein Video zum Thema „Die perfekte Lehrerin/der perfekte Lehrer“ in der PE im WiSe 2015/16:

 

 

Harry Hauber

 

Theater in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung

Der Schwerpunkt Theater in der Erziehungswissenschaft und der Religionsp├Ądagogik setzt sich mit spezifischen Fragen des Studiums auseinander: einerseits, wie sich die Lehrerinnen- und Lehrerrolle von Studierenden biographisch generiert, andererseits, wie sie sich im Laufe des Studiums anhand der wissenschaftlichen Besch├Ąftigung mit dem Thema und anhand von praktischen Erfahrungen ver├Ąndert. Nach John Dewey ist Kunst ein besonderer Erfahrungsbereich, da sowohl in der Sch├Âpfung von Kunstwerken als auch in der Rezeption derselben sich eine ├Ąsthetische Situation ergibt, in der besondere Erfahrungen geb├╝ndelt dargestellt und reflektiert werden k├Ânnen. F├╝r den Philosophen und P├Ądagogen Dewey sind Erfahrungen zudem der Ausgangspunkt des Lernens. Theater in der Lehre kann so als Schnittpunkt p├Ądagogischer Reflektion und dem Lernen von Verhaltensalternativen verstanden werden. Dar├╝ber hinaus bieten Theater├╝bungen Studierenden viel handwerkliches Material an, das sie auch in der Schulsituation einsetzen k├Ânnen. Auch f├╝r die Entwicklung der eigenen k├Ârperlichen M├Âglichkeiten, Entwicklung der Stimme, des selbstsicheren Auftretens usw. bietet das Theater in der Lehre eine wichtige Basis.

In der Religionsp├Ądagogik wird Theater mit Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern auch im Sinne eines ganzheitlichen, performativen und dialogischen ÔÇ×Religionsunterrichts f├╝r alleÔÇť sinnvoll eingesetzt. Dabei wird auch auf die bereits bestehenden Traditionen von Bibliodrama, Rollenspiel,┬á Forumstheater / Theater der Unterdr├╝ckten (nach Augusto Boal) und┬á „Method Acting“ (nach Lee Strasberg und seiner Adaption durch Wolfgang Wermelskirch) zur├╝ckgegriffen.

PE2

 

PE1

Seminar Praktische Einf├╝hrung in die Erziehungswissenschaft, WiSe 2014/15. Fotos: ┬ę Anawat Kunert

 

Harry Hauber

 

├ľffentliche Ringvorlesung „Religionsdidaktik im Dialog“

Universitaet-HA-Politik-Koeln

Die Religionsp├Ądagogik bietet in Kooperation mit dem ZLH im Sommersemester eine Ringvorlesung an. Renomierte Vertreterinnen und Vertreter religi├Âs und konfessionell unterschiedlicher Fachdisziplinen kommen unter religionsp├Ądagogischem Blickwinkel miteinander ins Gespr├Ąch. Die Ringvorlesung findet im Rahmen des Lehrlabors unterst├╝tzt durch die Heinz Nixdorf Stiftung und den Stifterverband f├╝r die Deutsche Wissenschaft statt. G├Ąste sind herzlich willkommen.

  • 17. April 2015: Mystik und Spiritualit├Ąt – Alevitentum und Katholizismus im Gespr├Ąch
  • 08. Mai 2015: Philosophieren und Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen – Philosophie und Theologie im Gespr├Ąch
  • 05. Juni 2015: Der Beitrag des Religionsunterrichts zu religi├Âser Erziehung und Glaubenspraxis – Judentum und Buddhismus im Gespr├Ąch
  • ┬á03. Juli 2015: Heilige Texte und die politische Dimension des Religionsunterrichts – Evangelische und Islamische Religionsp├Ądagogik im Gespr├Ąch

Uhrzeit: 14:15-16:30 Uhr┬á┬á┬á Ort: Von-Melle-Park 6 (Philosophenturm), H├Ârsaal F

Plakat Ringvorlesung  Foto:dpa


Meta

Impressum und Nutzungsbedingungen