Projektseminar: Interreligiöser Dialog in der multikulturellen Stadt Hamburg

60 Student*innen, die im Bachelor-Lehramtsstudium an der Vorlesung „Einführung in die Fachdidaktik Religion“ teilnehmen, wurden in sechs Gruppen unterteilt. Nach einer sorgfältigen, eigenständigen Vorbereitung wird sich im Februar jede studentische Gruppemit einer ähnlich großen Gruppe von Mitgliedern aus einer der Religionsgemeinschaften in Hamburg treffen. Unter Berücksichtigung der Prinzipien des interreligiösen Dialogs und des interkulturellen Lernens werden sie eine Auswahl an Themen, die für sie wichtig sind und auf die sie sich im Konsens verständigt haben, diskutieren und erarbeiten. Diese Begegnungen werden audiovisuell aufgezeichnet und im Anschluss in einem Booklet sowie auf diesem Blog mit Auszügen aus den verschiedenen Gesprächen präsentiert. Abschließend werden die Teilnehmer*innen der Gemeinden eingeladen, sich an einer gemeinsamen Reflexion der Gespräche im Rahmen einer abschließenden Plenumsveranstaltung zu beteiligen. Diese öffentliche Abschlussveranstaltung wird am 2.März 2019 im Hörsaal im Rechtshaus, Schlüterstr. 28 / Rothenbaumchaussee 33, 20146 Hamburg stattfinden. Herzliche Einladung!

Reflexion: Seminarsitzung, 29.1.
Nach der Begrüßung durch Nathalie Giele gaben die Studierenden einen Einblick in die bisher geplanten Dialogveranstaltungen. Es folgte ein Impulsvortrag von Cornelia Knoll zum Thema teilnehmende Beobachtung, insbesondere einer kritischen Reflexion über den Ursprung dieser ethnologischen Methode und einer kritischen Reflexion über die Rolle von Forscher*innen. Anschließend wurde in Kleingruppen Fragen zur interkulturellen Kompetenzen gearbeitet. Ein weiterer Vortrag zum Thema interreligiöses Lernen und interreligiöse Kompetenzen von Nathalie Giele folgte, sowie eine Übung und Reflexion in der Kleingruppe. In der abschließenden Feedback-Runde berichteten die Teilnehmer*innen, wie die Planungen der Dialogveranstaltungen zusätzlich um kreative Methoden und Reflexionen hinsichtlich der Forschungshaltung bereichert wurden. Gemeinsam freuen wir uns auf die bevorstehenden Gemeindebesuche!

Dieses Projekt wird gefördert durch den Jubiläumsfonds der Universität Hamburg.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.


Meta

Impressum und Nutzungsbedingungensowie Datenschutzerklärung