Die risikofreudigen Sherlocks von Catan

Das erlebnispädagogische Geländespiel ist angelehnt an die beiden Brettspiele „Die Siedler von Catan“ und „Scotland Yard“. Die Grundvoraussetzung ist viel Platz im Freien, am besten eine Wiese in der Nähe eines Waldes. Je nachdem, wie  die Umgebung ist, müssten die Aufgaben an sie angepasst werden (Grube buddeln geht nur im Falle einer Wiese mit lockerem Boden oder im Sand). Der Wald dient zum Sammeln der zahlreich benötigten Materialien und zum Verstecken. Ginge man von diesen Gegebenheiten aus, benötigte man kaum Zusatzmaterial: zwei bis drei 52er-Kartenspiele, eine Rolle Absperrband und eine Spielanleitung pro Team in ausgedruckter Form, damit ihnen die Spielregel stets parat sind.

Spielanleitung:

Es bedarf mindestens einen Spielleiter, der auch gleichzeitig die Bank darstellen kann und zwei Personen, die Mr. X und Mr. Y spielen. Es müssen mindestens 4 Teams a 4 Personen mitspielen. Demnach ist das Spiel  auf eine Gruppe von mindestens 19 Personen angesetzt (16 Spieler, Mr. X, Mr. Y, 1 Spielleiter, der zusätzlich die Bank darstellen könnte). Sollte die Gruppe größer sein, kann man die jeweiligen Teams dementsprechend vergrößern und/oder auch mehrere Teams bilden, die gegeneinander antreten. Es könnte auch noch eine weitere Person einen Mr. Z spielen und es könnte mehrere Spielleiter geben, die bei vielen Spielern einen besseren Überblick hätten.

Jedes Team hat am Anfang eine kleine Siedlung, die durch fünf Meter Absperrband fünfeckig begrenzt ist. Jede Siedlung ist etwa zwanzig Meter von der Nachbarsiedlung entfernt und die verschiedenen Siedlungen werden im Quadrat angeordnet (im Falle von mehr als vier Teams, nicht quatratisch, sondern so viele Ecken, wie es Teams gibt). Jeder Spieler erhält eine Spielkarte, die er blind aus dem Bankstapel zieht. Er kann mit Teammitgliedern tauschen oder seine Karte einem anderen Teammitglied schenken.

Das Ziel des Spiels ist es, die Weltherrschaft an sich zu ziehen, indem das eigene Gebiet so groß wie nur möglich wird. Die Maßeinheit stellen hierbei die Stücke von Absperrband dar, mit denen man die Siedlungen erweitern kann. Sie müssen gesammelt werden, indem man die Spielkarten bei der Bank einlöst. Die Absperrbandstückchen zur Siedlungserweiterung können durch die Challenges errungen werden, da man durch die Challenges wiederum Karten gewinnt. Sobald ein Stück Absperrband auf dem Boden liegt, kann es nicht mehr komplett verschoben werden, sondern nur an einer Ecke. Es muss also immer an einem Punkt fixiert am Boden bleiben und darf dort gedreht werden.

Challenges

Das Spiel beinhaltet drei verschiedene Aufgaben, welche die Teams bewältigen müssen. Dabei muss sich jedes Team seine eigene Taktik im Vorhinein überlegen, um sinnvoll vorzugehen. Dies bedarf einer guten Kommunikation unter den Spielern und fördert die Teamfähigkeit bereits am Anfang des Spiels. Es dürfen keine Hilfsmittel benutzt werden, nur die Materialien, die in der natürlichen Umgebung gefunden werden (nur geregelte Ausnahmen).

Challenge 1: Risiko – Kämpfe um Deine Siedlung

Es handelt sich um das Sammeln und Erspielen von Karten. Die Spieler, welche Karten an sich tragen, können ihre Gegner aus den anderen Teams „abklatschen“ und um deren Karten spielen. Dies wird mit einem „Zahlen-Schnickschnackschnuck“ gemacht, indem die beiden Spieler zur gleichen Zeit den genauen Wert der Summe erraten müssen, den sie gleichzeitig mit ihren Fingern zeigen. Wer näher an dem Wert dran ist, gewinnt eine Runde. Es gibt drei Runden und wer am meisten gewonnen hat, bekommt eine Karte vom Gegner. Hat dieser mehr als eine Karte auf der Hand, darf der Gewinner blind eine Karte ziehen. Hat er aber mehr als sechs Karten auf der Hand, muss er die Hälfte seiner Karten an den Gewinner abgeben. Der Wert wird hierbei abgerundet, also bei sieben Karten sind drei verloren.

Die Karten eines Teams können untereinander gesammelt und ausgetauscht werden. Dabei haben die Karten die folgenden Werte: Ass 1, Zahlen wie Zahlen, Bube 11, Dame 12, König 13. Die Summe der gesammelten Karten wird abgerundet. Bei 50 Punkten gibt es einen halben Meter Absperrband und bei 100 Punkten gibt es einen ganzen Meter, der als Straße benutzt werden kann. Die Karten können bei der Bank eingelöst werden, zu der die Spieler mit den Karten allerdings gelangen müssen, ohne abgeklatscht zu werden. Wird ein Spieler von einem anderen gefangen, so muss gegeneinander mit dem „Zahlen-schnickschnackschnuck“ angetreten werden.

Challenge 2: Scotland Yard – Finde Mr. X

Mr. X und Mr. Y sind zwei Personen, die im Wald lauern. Ihr Ziel ist es, jeweils ein Absperrband pro Angriff aus einer Siedlung zu klauen und dabei nicht gefangen zu werden. Wenn einer von ihnen einen Fuß in eine Siedlung setzt, hat er seine Aufgabe erfüllt und bekommt vom Spielleiter einen halben Meter Absperrband aus der Siedlung. Sie dürfen allerdings nicht die Basissiedlung von fünf Metern klauen. Wird einer von den beiden durch Abklatschen gefangen, so wird er vom Fänger zur Bank gebracht und dieser darf sich Karten blind aus dem Stapel der Bank ziehen. Beim ersten Fangen drei Karten, beim zweiten Fangen fünf Karten und bei jedem weitern Fangen jeweils zwei Karten. Alle Spieler dürfen Mr. X und Mr. Y fangen. Nach dem besuch bei der Bank hat Mr. X oder Mr. Y allerdings drei Minuten Zeit zu fliehen (es gilt die Freidenspflicht „klippo“).

Challenge 3: Siedlungsbau

Die Teams können ihre Siedlungen durch den Erlös von Karten erweitern, da sie diese bei der Bank mit Absperrband tauschen können. Die Karten können durch das Erreichen verschiedener Levels erworben werden. Durch jedes der zehn aufeinander folgenden Levels bekommen die Gruppen eine bestimmte Anzahl von Karten. Das erste Level ergibt eine Karte, die folgenden Level zusätzlich zwei weitere Karten (Level 1=1, Level 2=3, Level 3=5 usw.). Man kann nur am Siedlungsbau teilnehmen, wenn man keine Karte hat. Alles muss in die Siedlung passen.

Level  1:  Ohne Rathaus kein Regieren.

Baut euer Rathaus aus 50 Steinen die ihr im Wald findet. Auch ein Haufen ist okay.

Level 2:  Kommunikation ist das Wichtigste.

Baut eine mindestens 3m hohe Antenne aus Stöckern. Diese muss viel aushalten und einen harten Tritt des Spielleiters standhalten.

Level 3: Nahrungsmittel müssen gut aufbewahrt werden.

Grabt eine Grube von 0,5 m Tiefe, 0,5 m Breite und 0,5 m Länge. (Im Falle eines zu harten Bodens könnten Spaten als Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden)

Level 4: Ohne Währung keine Zivilisation.

Entwickelt eure eigene Währung mit den Einheiten 0,1; 0,5, 1, 5, 10, 20, 50, 100. Für jede Einheit muss ein Objekt gelten, das mindestens 20 Mal vorhanden sein muss.

Level 5: Marktplatz zum Handeln.

Baut einen Tisch der mindestens 1 m hoch, 1 m breit und 1 m lang ist. Dieser muss die Währung tragen können und darf nicht umfallen. Er darf nur aus Waldmaterialien gebaut werden.

Level 6: Siedlungsschule.

Findet jeweils drei unterschiedliche Baum- und Pflanzenarten und benennt diese.

Level 7: Außenposten mit Brücke und Fahne bauen.

Baut eine Brücke zu einem mindestens 10 m entfernten Außenposten und am Ende eine Fahne. Die Brücke muss so beschaffen sein, dass alle Teammitglieder trocken bleiben und alle darauf Platz finden. Die Fahne muss stabil am Außenposten stehen bleiben.

Level 8: Post.

Entwickelt ein geeignetes Flugobjekt, um die Nachrichten von dem Außenposten zu erhalten. Dieses Objekt muss vom Rathaus aus zum Außenposten geworfen werden und die Fahne treffen. Es dürfen keine anderen Spieler getroffen werden. Das Level ist bestanden, wenn die Fahne innerhalb drei Wurfversuche getroffen wird.

Level 9: regenfeste Hütte.

Baut eine regenfeste Hütte für mindestens zwei Personen. Diese Hütte wird von dem Spielleiter mittels eines Wassereimers geprüft und die Personen, die in der Hütte sitzen, müssen komplett trocken bleiben.

Level 10: Feuer.

Macht ein Feuer ohne Feuerzeug und Streichholz, ohne technische Hilfsmittel (Benzin, etc.).

Finale

Sobald eine Siedlung eine andere durch das Absperrband berührt, wird in diesem Moment der Krieg der Siedlungen ausgelöst und die beiden Siedlungen treten in den letzten Kampf. Es ertönt ein Pfeifsignal des Spielleiters und die beiden involvierten Teams müssen in Ihre Siedlungen gehen. Wer in genau diesem Moment mehr Kartenpunkte auf der Hand hat gewinnt gegen das andere Team und das Verliererteam spielt nun auch für andere Siedlung. Ziel ist es, alle anderen Siedlungen zu „schlucken“.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Die risikofreudigen Sherlocks von Catan

  1. tugbaoeksuez sagt:

    Ich finde das Spiel sehr abenteuerlich und spannend, da die Spieler herausgefordert werden, alle Levels zu meistern.

  2. Kristina sagt:

    Ich finde es cool, dass ihr Ideen aus drei verschiedenen, bekannten Spielen genommen habt und man diese Elemente den Spielen auch zuordnen kann. So habt ihr aus drei Brettspielen ein großes Outdoorspiel gezaubert. Bin gespannt, ob die Umsetzung wirklich so funktioniert, wie ihr euch das vorstellt. Finde einige der Aufgaben doch ganz schoen schwer ohne Hilfsmittel umzusetzen. Vorallem auch das gewuenschte strategische Denken der Mitspieler so herauszukitzeln, wie ihr es euch vorstellt, stelle ich mir eher schwer vor. Waere schoen, wenn ihr uns vielleicht nach eurer Premiere ueber eure Erfahrungen aufklaeren koenntet, sodass wir die Idee dann ggf. fuer den eigenen gebrauch modifizieren koennen. Ich waere euch dankbar! =o)

    • Patricia Hoppe sagt:

      Ich gehöre zur Projektgruppe und durch das Vorstellen sind nun auch einige Kritikpunkte meinerseits entstanden.
      Zunächst stimme ich dem „Gefahrenpunkt“ zu. So könnte es für jüngere Kinder recht abenteuerlich, aber vor allem, bedrohlich werden, ein 0,5 m breites und tiefes Loch zu buddeln. Diese Aufgabe sollte evtl. vereinfacht oder ganz entfernt werden.
      Falls diese Aufgabe doch mit einer altersgemäßen Gruppe gemeistert werden soll, ist es sicherlich auch wichtig, die Beschaffenheit des Bodens zu prüfen (ein gefrorener Sandboden oder Beton ist vielleicht nicht empfehlenswert 🙂 ).

      Auch die Sache mit dem strategischen Denken könnte ein Problem werden. Ich denke aber dass sich dieses Problem nach dem ersten Durchspielen schon minimieren lässt.
      Ich bin selbst gespannt auf die erste Runde „Die risikofreudigen Sherlocks von Catan“ und hoffe, dass sich während des Spiels bzw. nach dem Spiel einige Hürden aus dem Weg räumen lassen. Eventuell ist dann auch noch eine Überarbeitung der Spielanleitung notwendig.
      Ich werde berichten.

  3. Wey-Han Tan Wey-Han Tan sagt:

    Ich hatte hier einen Kommentar zum Spiel gegeben: Link

Kommentare sind geschlossen.