Mikropräsentation „Gamification“

Die Mikropräsentation von Henrieke und mir könnt ihr euch unter folgendem Link noch einmal ansehen: Prezi Präsentation

Außerdem gibt es hier noch einige weiterführende Links zum Thema Gamification:

Ein Gamification-Wiki, dass viele weitere Beispiele zeigt: http://gamification.org

Artikel auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Gamification

Blog mit einem Link zur Studie „Spielend Lernen?“: http://www.h-age.net/aktuelles/401-kinder-jugendliche-mit-serious-games-spielend-lernen-und-sie-tun-es-doch.html

Artikel zu Gamification: http://uxmag.com/articles/a-gamification-framework-for-interaction-designers

 

Dieser Beitrag wurde unter Definition, Medien, Methode, Mikropräsentation, Seminarsitzung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Mikropräsentation „Gamification“

  1. Wey-Han Tan Wey-Han Tan sagt:

    Eine Anmerkung zum oft zitierten, schönen Satz von Schiller, „Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ aus dem 15. Brief über die ästhetische Erziehung des Menschen:
    Der Mensch kann nur deshalb dort ganz Mensch sein, weil das Spiel es ihm ermöglicht, zwischen zwei grundlegenden und sehr unterschiedlichen Trieben seines Menschseins zu vermitteln, nämlich dem Verlangen, Gestaltetes zu empfangen und andererseits dem Verlangen, selbst zu gestalten. Dies lässt sich einerseits interpretieren als das Verhältnis von gegebenen Regeln und freien Zügen im Spiel, andererseits aber auch in der Doppeldeutigkeit des Spiels zwischen seiner integrativen, konservativen, stabilisierenden Natur und seiner innovativen, grenzüberschreitenden, potenziellen Natur (s. Sutton-Smith).
    Ganz grob gesagt: Das Spiel erfüllt den Drang des Menschen nach Freiheit und gleichzeitig nach Sicherheit.

  2. Wey-Han Tan Wey-Han Tan sagt:

    Eine interessante Ressource zum Thema „Gamification“: http://www.bunchball.com/

Kommentare sind geschlossen.