Vortrag auf der Tagung der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE

Im Rahmen der Tagung der Sektion Erwachsenenbildung der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Erziehungswissenschaft (DGfE) in Hannover (29.9. bis 1.10.2015) trugen Dr. Wibke Riekmann und Klaus Buddeberg Ergebnisse der Umfeldstudie vor. Unter dem Titel „Exklusion durch nicht-adĂ€quate Lernkulturen? Die Erforschung des Umfeldes von Menschen mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen“ wurden dabei Studienergebnisse in das Tagungsthema „Lernkulturen“ eingebettet.

Vortrag auf der ECER-Konferenz in Budapest

Am 9. September 2015 prĂ€sentierte Klaus Buddeberg Ergebnisse der Studie unter dem Titel „Supporters of Adult Low Performers in Literacy“ auf der European Conference on Educational Research (ECER) in Budapest. Der Vortrag war eingebettet in das Netzwerk 15 der Konferenz: Partnership in Education. In der anschließenden Diskussion wurde neben der Rolle der Mitwissenden als ‚Partner/innen‘ insbesondere auf das VerhĂ€ltnis von non-formalem Lernen (Kursbesuch) und informellem Lernen im Kontext der Partnerschaft Bezug genommen.

PDF-Datei des Vortrags in englischer Sprache:
Buddeberg_2015_ECER_Supporters_of_adult_low_performers_in_literacy

Impulsvortrag zur Umfeldstudie auf dem Grundbildungstag NRW am 13.11.2014

Der Grundbildungstag NRW wurde ausgerichtet von den zustĂ€ndigen Landesministerien fĂŒr Schule und Weiterbildung und Arbeit, Soziales und Integration des Landes NRW zusammen mit den BildungstrĂ€gern der Sozialpartner (DGB Bildungswerk NRW, Arbeit und Leben NRW und Bildungswerk der nordrheinwestfĂ€lischen Wirtschaft). Die Erreichbarkeit von Betroffenen ĂŒber den Arbeitsplatz stand im Zentrum der Veranstaltung. Klaus Buddeberg trug dabei im Rahmen des Fachforums „ZugĂ€nge zu Betroffenen am Arbeitsplatz schaffen! aber wie?“ Ergebnisse der Umfeldstudie vor. Titel des Vortrags: „Tabu oder Nicht-Tabu – Wer kennt Erwachsene, die kaum lesen und schreiben können?“.

PrÀsentation auf dem Fachtag zum beruflichen Umfeld funktionaler Analphabeten

Am 21.10.2014 stellte Dr. Wibke Riekmann Ergebnisse der Studie auf dem Fachtag zum beruflichen Umfeld funktionaler Analphabeten im UniversitÀtsclub Bonn vor. Die Veranstaltung bildete eine regionale Abschlussveranstaltung zur SAPfA-Studie der Stiftung Lesen. Umfeldstudie und SAPfA-Studie haben einen Àhnlichen Fokus und eine Àhnliche methodische Anlage, wobei sich die SAPfA-Studie auf Mitwissen im betrieblichen Umfeld konzentriert.

Mehrere PrÀsentationen von Forschungsergebnissen Ende 2014

Da die Daten der ReprĂ€sentativbefragung Ende September vorliegen werden, können ab dem Herbst 2014 erstmals Ergebnisse der Umfeldstudie unter BerĂŒcksichtigung der Ergebnisse der ReprĂ€sentativbefragung auf mehreren Veranstaltungen vorgestellt werden.

Am 21.10.2014 wird Dr. Wibke Riekmann Ergebnisse der Studie auf der regionalen Abschlussveranstaltung zur SAPfA-Studie der Stiftung Lesen in Bonn vorstellen.

Am 13.11.2014 wird Klaus Buddeberg Ergebnisse der Studie auf einem Fachforum auf dem Grundbildungstag NRW in Dortmund vorstellen.

Am 18.11.2014 wird Dr. Wibke Riekmann Ergebnisse der Studie auf der regionalen Konferenz fĂŒr die erneuerte EuropĂ€ische Agenda der
Erwachsenenbildung (Agenda-Konferenz) in MĂŒnchen vorstellen.

Functional Illiterates and their Confidantes: A new Approach to the Question of Non-Participation in Adult Education

Der Vortrag von Dr. Wibke Riekmann und Klaus Buddeberg auf der ESREA-Konferenz im September 2013 ist als Beitrag des Ebooks zur Konferenz erschienen. Das Dokument liegt als PDF bei der Humboldt-UniversitÀt zu Berlin vor unter dem Link: http://edoc.hu-berlin.de/oa/books/rejEAjEFWlyvs/PDF/21lTOJmgrcsMM.pdf

PrÀsentation auf der Alphabund-Statuskonferenz

Erste Ergebnisse der Studie wurden im Januar 2014 auf der Status-Konferenz des Alphabundes in Gelsenkirchen vorgestellt. Dabei zeigt sich, dass Betroffenen zumeist in unterschiedlichem Umfang unterstĂŒtzt werden. Dies kann geschehen in Form einer generellen Übernahme von Lese- und Schreibanforderungen (wodurch nur rudimentĂ€re Lernprozesse angeregt werden) oder auch in der Entwicklung eigener Lernarrangements in der jeweiligen Beziehung von Betroffenen und UnterstĂŒtzer/inne/n bei denen mitunter veritable Lernfortschritte beobachtet werden können. Nur in seltenen FĂ€llen jedoch scheint es zu einer Vermittlung in das System der Weiterbildung kommen. Diese auf einzelnen Interviews basierenden Beobachtungen werden in ihrer Bedeutung durch die quantitative Teilstudie kontrolliert.

PrÀsentation auf der ESREA-Tagung in Berlin

Am 7. September 2013 stellten Dr. Wibke Riekmann und Klaus Buddeberg das Konzept der Studie auf der ESREA-Tagung in Berlin (4.-7.9.2013) unter dem Titel „Functional Illiterates and their Confidantes: A new Approach to the Question of Non-Participation in Adult Education“ vor.


Impressum und Nutzungsbedingungensowie DatenschutzerklÀrung